Alles, was Sie für Ihre eigene Paprika-Ernte brauchen, ist ein sonniges, geschütztes Plätzchen. Das kann eine Ecke auf dem Balkon, ein Pflanzgefäß auf der Terrasse oder – falls vorhanden – natürlich auch ein kleines Gewächshaus sein. Auch in einem sonnigen Gemüsebeet fühlt sich die „Dulcita“ wohl. Voraussetzung ist jedoch lockere und nährstoffreiche Gartenerde.

Wer die Pflanzen in ein Gefäß setzt, verwendet dafür Pflanzerde vom Gärtner. Wichtig ist es auch hier, an die Nährstoffversorgung der Pflanzen zu denken. Mischen Sie deshalb bei der Pflanzung eine entsprechende Menge Langzeitdünger in die Erde ein oder düngen Sie nach den ersten drei bis vier Wochen regelmäßig mit Flüssigdünger nach.







Setzen Sie Ihre Paprika-Pflanzen erst dann dauerhaft nach draußen, wenn Sie sicher sind, dass kein Nachtfrost mehr droht. Doch dann werden Sonne, Nährstoffe und regelmäßige Wassergaben dafür sorgen, dass Ihre „Dulcita“-Pflanze rasch wächst.

Sie kann 80- 100 cm hoch werden und bildet an ihrer Spitze eine erste Knospe, die sogenannte „Königsknospe“. Auch wenn es Ihnen schwer fallen sollte: Brechen Sie diese Knospe aus – die Pflanze wird Sie dafür mit einem reichen Ertrag im Laufe des Sommers belohnen.

Mitte/Ende Juli werden die ersten Paprika reif und den ganzen Sommer über bis zum Frost bildet die Pflanze immer neue Früchte aus.